All Blacks v Wales und den Meerjungfrauen auf der Spur 🏈🐬

Kia Ora, ihr Lieben!

Ich hänge noch immer ein bisschen mit den Einträgen hinterher, shame on me! 🙈

Das Wochenende vom 11. und 12. Juni bin ich mal in Auckland geblieben und ein entspanntes Wochenende verbracht! 🙂

IMG_1636.jpgAm Samstagmorgen stand für mich zu Beginn Babysitten an. Zusammen mit Willow ging es zum Ballett, was einfach nur super süß war! Herrlich, wie die kleinen Mädels in ihrem linken Ballett-Gewand von einem Fuß auf den anderen hüpfen! 😍
Danach haben wir noch Lincoln aufgepickt und sind gemeinsam zum Schwimmen gefahren. Das war nicht so leicht, wie ich gehofft hatte, Lincoln war nicht ganz in Schwimmlaune. Aber es ließ sich alles noch irgendwie richten und er hüpfte am Ende doch noch für 5 Minuten ins Wasser, yeah! 💪🏼
Ich habe die Kinder Zuhause abgesetzt und mich danach mit Jana in einem deutschen Café bei mir um die Ecke getroffen. Wir gönnten uns dort ein leckeres Mittagessen: deutsche Pancakes und deutsche Currywurst. Und man, ich das euch, DAS war wirklich eine deutsche Wurst! Die hat wirklich (fast) wie Zuhause geschmeckt! Yummy! ❤️

Und schon kam auch das Event des Abends näher: ein richtiges Rugby-Game mit der Nationalmannschaft und dem Weltmeister, den All Blacks. 😎
Zwar war ich schon bei einem Rugby-Spiel (Auckland gegen Wellington), aber die All Blacks wollte ich mir nicht entgehen lassen und das erste Spiel, was ich gesehen habe, hat auch schon richtig gefetzt.
In einer großen Mädelsgruppe fuhren meine Lieblingstravelbuddies Annika, Charlie und ich zum Stadion in der Stadt, die gute Laune und das All Blacks Trikot im Gepäck – jaja, ich habe mir in Wellington so einiges gegönnt… 😆
Alles war gepackt voll, Menschen überall, gekleidet in grün oder schwarz. Kein Wunder, das Stadion war auch einfach ausverkauft, denn alle wollten die All Blacks spielen sehen.

IMG_1661

Und da saßen wir auf unseren Plätzen – richtig gute sogar!! – bewaffnet mit Zimtdonuts und Bier (hihi) und warteten, dass es endlich losging.
Nachdem alle eingelaufen sind und die Hymnen gespielt wurden (Neuseeland hat eine sehr schöne Hymne!) kam der Moment: der berühmte Haka der neuseeländischen Rugby-Mannschaft. Woah! Der traditionelle Tanz der Maoris ist schon so wirklich der Hammer, aber in diesem riesigen Stadion von diesem starken, kraftvollen Team… Wir haben alle den Atem angehalten und hatten Gänsehaut! 😳
Und dann ging das Spiel los. Wir müssen zugeben, so viel von Rugby wissen wir nicht, also die grundlegenden Regeln schon, aber die tausend Sonderregelungen… Da gibt es wirklich unheimlich viele. Also zu 80 Prozent des Spiels haben wir nicht ganz durchgeblickt, haha. 😆😆😆

IMG_1646.jpg

Nichtsdestotrotz hatten wir unseren Spaß und es war auch wirklich spannend! Die Stimmung war auch wirklich klasse: La-Ola-Wellen, gute Laune und viel gejubelt. Wobei ich sagen muss, dass bei Fußballspielen es auf jeden Fall mehr abgeht! Es hat wohl einfach an den gewohnten Gesängen gefehlt.😝 Aber, das muss man hervorheben, man hat nie irgendwie mal ein „Buh“ oder andere negative Ausrufe vom Publikum gehört. Unvorstellbar, oder? Neuseeland ist einfach so relaxed und nett, selbst wenn das Foul ungerecht war haben alle geklatscht. 😃
Das Spiel endete 39 Punkte zu 21 Punkten für die All Blacks. Yeah! Alle gingen mit guter Laune Heim bzw. Feiern, denn der Abend war für uns noch nicht vorbei! Es ging ab in den nächsten Club, wohoooo! Auf dem Weg dorthin haben wir, wie immer, tausend andere Au Pairs getroffen. Das ganze Stadion schien nur durch Au Pairs gefüllt gewesen zu sein, haha!

Das darauffolgenden Wochenende (17. bis 19.6.) dagegen ging es endlich wieder auf einen Trip! Wir alle vom Bay of Island Trip (Erinnerung: 10 Mädels) haben uns wirklich gut verstanden. Der Großteil, also 9 von 10 (ich bin die einzige die ein Jahr von all denen bleibt), fliegt jetzt bald wieder Heim, da sie nur 6 Monate in Neuseeland bleiben. Da haben wir beschlossen nochmal gemeinsam einen letzten Wochenendtrip zu unternehmen. Und dafür suchten wir uns Matapouri aus.
Zu siebt fuhren wir letztendlich am 17.6. hoch in den Norden zu unserem sogenannten „Holiday Home“, ein Urlaubshaus bei AirBnB, zwei Straßen vom Strand. Eine richtig coole Bude für uns Mädels! 😎
Anfangs gab es ein paar Schwierigkeiten das Wasser anzustellen, aber nachdem wir mehrere Spinnweben und Staubfäden mitgenommen haben, haben wir auch das gemanaged. 👍🏼

Wir haben uns eingerichtet, die Betten aufgeteilt und schon die ersten Snacks vernichtet. Man, man, man! Nie kann man sich mal zusammenreißen und vernünftig sein! 😁
Alele gingen dann schon ins Bett, nur Charlie, Annika und ich haben uns noch nicht ganz so müde gefühlt und haben erstmal ein Bier geköpft, hihi. 😝 Wir quatschten und quatschten und quatschten und als wir dann mal auf die Uhr geschaut haben war es schon 5 Uhr morgens! Oh je, wir wollten doch morgen, äh heute meine ich, 7 Uhr wieder aufstehen, um die Mermaidpools zu sehen! Also ab ins Bett für uns, obwohl wir wussten, dass das alles eigentlich gar keinen Sinn mehr machte. Aber ein bisschen Schlaf war doch für uns nötig.

Der nächste Morgen war, wie angekündigt, sehr hart für uns drei. Müde, erschöpft und etwas grimmig schleppten wir uns aus dem Bett und frühstückten gemeinsam mit den anderen Mädels. Und dann machten wir uns auch schon auf zu unserem ersten und im Grunde auch einzigen Punkt auf unserer Muts-Do-Liste in Matapouri: zu den Meermaidpools. Das ist sozusagen ein Pool im Meer, der aus Steinen begrenzt wird. Wir haben Bilder davon im Internet gesehen und waren uns sicher, dass wir da unbedingt hinmüssen.

IMG_1751.jpg

der Aufstieg

Aber der Weg dorthin ist gar nicht so leicht. Zum einen muss man darauf achten, dass low tide ist, da man sonst ein kleines Stück am Anfang durch das Meer schwimmen müsste. Das hatte beim letzten Mal schon nicht geklappt, weil wir diese Zeiten nicht ganz verstanden hatten… Gott sei Dank klappte es aber dieses Mal!
Des Weiteren war der Auf- und Abstieg gar nicht mal zu unterschätzen. 20 Minuten lang kraxelte man erst an einem Seil einen kleinen Berg hoch und stolperte ihn dann wieder hinunter bis man endlich bei den Mermaidpools angekommen ist. Ein wunderschöne Aussicht auf das unendliche Meer und dann diese coolen Rocks, die wirklich wie ein Pool aussehen! Richtig schön! 😍 Dennoch muss ich sagen, dass wir etwas enttäuscht waren, denn wie auf den Bildern sah es nicht wirklich aus, nicht so zauberhaft und wohlgeformt. Immer dieses Photoshop in allen Bildern! Schrecklich!
Wie auch immer, schön war es trotzdem. 😊 Da saßen wir auf den Steinen und haben uns eine Pause mit dem Wahnsinnsausblick und einer geliehene Fotosession (natürlich, was sonst!) gegönnt. Zwei unserer Mädels sind auf Entdeckertour gegangen und haben tausend Fotos geschossen, wobei der Rest (und besonders Annika, Charlie und ich) uns einfach in dem Bombenwetter gesonnt haben. Charlie und ich sind dann auch mal für ein paar Minuten den kurzen Weg vom Steinplateau runter zu dem Pools geklettert, um sie genauer zu betrachten.

Nach einer Stunde machten wir uns wieder auf dem Heimweg und kletterten den ganzen Weg zurück zu unserem Ferienhaus. Puh, das war eine Wanderung. Das hieß erstmal Mittagsschlaf für mich und die anderen zwei, haha. Doch dann kam erstmal der Knaller. Die zwei Mädels, die auf Entdeckertour gegangen sind, sagten uns dann, als wir ZUHAUSE waren, dass wir die ganze Zeit gar nicht die richtigen Mermaidpools gesehen haben. Denn die waren nochmal um die Ecke, hinter den großen Felsen versteckt. „Und das sagt ihr uns erst jetzt???“, „Naja, wir haben euch gewunken, aber keiner hat reagiert, deswegen dachten wir ihr wollt nicht kommen.“. Grrrrr, das hat mich echt ein bisschen sauer gemacht. 😡😡😡😡  Kein Wunder, dass wir  von dem  Mermaidpools jetzt gar nicht so beeindruckt waren. Das waren die nämlich gar nicht! Das erklärt einiges.
Aber kurz bevor wir heimgewandert sind, hätten sie doch auch nochmal was sagen können! Sowas kann ich wirklich nicht verstehen… Naja. Wir hätten ja auch mal ein bisschen die Gegend erkunden können, aber wir waren einfach alle zu fertig von dem langen Abend davor.

IMG_1916

Das restliche Wochenende bestand dann eigentlich nur noch aus Einkaufen, relaxen, kochen, backen, beisammensitzen, letzte Fotos zusammen machen und trinken. So ein Wochenende war mal nötig! Weg von den Familien, aber auch nicht auf einen anstrengenden Trip, sondern einfach mal abschalten! 😏 Und dafür war Matapouri auch  toll: wunderschöner Strand, tolles Wetter und gar nicht so viel zu tun. Und da ist manchmal am besten!

IMG_1745

Matapouri – einer der schönsten Strände Neuseelands

Auf dem Heimweg machten wir einen kleinen Stopp bei den Whangarei Falls, bis wir uns dann schließlich an der Busstation alle trennten und uns „Tschüss, wir sehen uns in Deutschland“ sagten. Ach man! Alle gehen jetzt, das macht mich wirklich ganz schön traurig… 😢 Immerhin habe ich Annika und Charlie noch ein kleines bisschen länger, denn sie sind noch 2 bis 3 Wochen hier und reisen dann auch noch in Neuseeland herum. Und ich habe ja auch noch ein paar andere Au Pair Freunde bei mir in der Nähe, sowie die ganzen Mütter und Nannies, die ich in der ganzen Zeit schon kennen gelernt habe. Bald gehe ich sogar mit zwei Müttern, mit denen ich immer vor der Schule quatsche, in einem Restaurant Essen, total cool! 😝

Aber kaum zu glauben: 6 Monate sind jetzt schon um! 6 Monate lebe ich nun schon in Neuseeland und in erst 6 Monaten geht es für mich wieder nach Hause. 😳 So schnell ist die Zeit für mich gar nicht so vergangen… Glaube ich. Das einzige was ich wirklich sagen kann, dass ich jetzt schon so viel erlebt habe, gutes und schlechtes, und so viel gelernt habe, das ist der Wahnsinn! Und ich habe in einem halben Jahr noch nie so viel Geld ausgegeben, haha. Aber darüber wollen wir mal gar nicht nachdenken. 😲😅
Das nächste halbe Jahr wird aber bestimmt super schnell vorbeigehen. Ist es nicht immer so, dass das Ende dann doch immer schneller näher kommt, als man denkt?

Unfassbar!

xxxx
Viola

IMG_1909

WE ❤️ NEW ZEALAND!

Schafe, Hühner und die Berge 🌌🗻🌊 – Goat Island Marine Reserve und Whangarei

Kia Ora, ihr Lieben!

Kiwi-Life geht voran und vergeht schnell! 😆
Die letzten zwei Wochenenden habe ich hauptsächlich mit der Familie verbracht. Das letzte Februarwochenende habe ich mit Marieke, die Tochter einer Freundin von meiner Mutter (lange Geschichte – auf jeden Fall haben wir uns gut verstanden :D) aus Deutschland verbracht. Wir waren am Samstag im Goat Island Marine Reserve, welches ca. 1 Stunden von mir im Norden liegt. Ein wunderschöner black beach mit einer tollen bergigen Kulisse! Geplant war eigentlich schnorcheln zu gehen, denn das Goat Island marine Reserve ist eigentlich bekannt für einzigartiges schnorcheln. Aber leider war das Wetter doch ganz schön durchwachsen: Es schien zwar die Sonne trotz einiger Wolken, aber der Wind war ziemlich stark. Somit gingen wir nur baden und ließen uns von den riesigen und kräftigen Wellen hin- und herschubsen! Die eine oder andere Schürfwunde dürfe ich mit nach Hause nehmen, so krass war es. Ich werde wiederkommen und schnorcheln! 😄😄😄

DSC_0217.jpg

Am Abend haben wir uns einen Burger von Burgerfuel gegönnt… GÖTTLICH! Man muss zwar teilweise 12 Dollar hinblättern, aber dafür ist man auch ordentlich satt danach und man hatte eine Gaumenexplosion! 💣
Sonntag haben wir einen Shoppingtag eingeschoben und waren in Albany und haben die Läden erkundet. Leider war ich nicht so erfolgreich, wie ich gehofft hatte, denn ich habe wirklich wenig Klamotten aus Deutschland mitgenommen. Ich habe nämlich auf diese Tipps gehört, wie „du kaufst dir da unten soooo viel Kleidung am Anfang, deswegen nimm nicht viel mit und keine allzu schönen Sachen“. Gaaaah, bei mir ist da gar nicht so! Aber platz im Koffer hätte ich eh nicht gehabt, von daher auch egal. 😁 Aber trotzdem, langsam müssen mal neue bzw. mehr her…

Letztes Wochenende (5. und 6. März) war ich zusammen mit der Familie bei den Großeltern meiner Gastmutter in der Whangarei. Sie leben auf einer Farm auf einem Hügel, zusammen mit einem süßen Hund (keine Sorge, Dinah und Caya, ihr seid und bleibt die besten! ❤️), 5 Katzen (die Gott sei Dank nicht ins Haus durften, sonst wäre ich wahrscheinlich dank meiner Allergie geplatzt), 4 Kühen, 10 Schafen und tausend Hühnern. Richtig cool! Sie haben einen wunderschönen Ausblick auf die Berge und auf die Stadt Whangarei und Nachts einen atemberaubenden Sternenhimmel.

Als wäre das schon nicht genug, wurden wir richtig verwöhnt: Es gab frische Eier und knusprigen Bacon zum Frühstück und Lamm mit Kürbis und Kartoffeln zum Abendessen. Das erinnert mich irgendwie an meine beiden Großeltern, wenn ich bei Ihnen zu Besuch gewesen bin. 
Abends saß ich dann mit „Nanna“ (der Großmutter) draußen auf der Couch auf der Veranda und wir haben ein Lammsandwich gegessen und in die Sterne geschaut. Ach ja, das war herrlich! Für mich war es wie ein kleiner Kurort, so wie es auch in Deutschland bei meinen Großeltern immer ist! 😀 😁

IMG_9851

Lieblingsaussicht von der Farm auf die Berge

Dieses Wochenende gehe ich mit Marieke und ein paar Freunden zu einem Rugby-Spiel und zum Pasifikafestival. Beides typische Kiwisachen! Ich habe noch nie Rugby gesehen, deswegen bin ich super gespannt. Die Spielregeln muss ich mir nochmal genauer anschauen, vieles verwechsel ich noch mit Football. Leider spielt nicht der derzeitige Weltmeister, die bekannte Mannschaft All Blacks, aber da wären wir wahrscheinlich eh nicht ins Stadion gekommen. 😀

Seit mehreren Wochen gehe ich zum Judotraining und dort habe ich mich auch super eingelebt. Es ist ein toller Verein, ich bin sehr zufrieden. Ich finde es nur schade, dass sie eine Stunde trainieren, weil ich bin ja zwei Stunden gewöhnt! Aber, wie gesagt, es ist überhaupt Klasse, dass ich so einen Verein bei mir in der Nähe habe. Und zu Wettkämpen wird es auch bald gehen. 😏 Da werde ich vielleicht sogar mal auf die Südinsel fliegen.

In den letzten zwei Wochen hatte ich auch schon ein kleines bisschen Heimweh bekommen, einfach so während dem Alltag und auch aufgrund kleinerer Vorfälle. Vieles ist doch manchmal noch gewöhnungsbedürftig für mich. Vor allem auch im Hinblick auf die Lebensweise und ihre Werte und das, was die Kinder machen und auch dürfen. Ich vermisse ganz banale Dinge, die jetzt erst so bei mir durchsickern und hochkommen! 😳 Zum Beispiel, dass man gemeinsam am Essenstisch sitzt und man gemeinsam anfängt zu essen und man aufsteht, wenn der letzte fertig ist. Natürlich haben wir das in meiner Familie auch nicht immer gemacht 😁, aber hier legen sie darauf wirklich gar keinen Wert, jeder kommt und geht wie er will. Und solche kleinen Dinge und Details vermisse ich etwas. Aber ich denke das legt sich wieder, es sind ja gerade mal (oder eher schon!) zwei Monate um. Und mit meiner Gastfamilie bin ich immer noch super glücklich. Man hat ja immer mal ein paar Ups and Downs! 😝😝😝
Und meine Eltern werden ungefähr im November für vier Wochen Neuseeland besichtigen und da werde ich sie auf jeden Fall sehen! 😍 Mal gucken, vielleicht kann ich meine Geschwister hier auch noch irgendwie herkriegen, hihi. Und den ganzen Rest meiner Familie! 😂😂😂

xxxx
Viola

PS:
Was zurzeit auch ein interessantes Thema ist, das ist die New Zealand flag debate. Denn es finden gerade die Wahlen zur neuen Flagge Neuseelands statt. Der Premierminister war bei einem internationalen Treffen empört, dass er unter der australischen Flagge sitzen musste, die aufgrund einer Verwechslung mit der auffällig ähnlichen neuseeländischen Flagge. Deswegen startete er 2015 eine komplizierte und unheimlich kostspielige Wahl für eine neue Flagge für Neuseeland. Die Einwohner konnten in Stage 1 zwischen mehreren Flaggen entscheiden (darunter auch die derzeitige Flagge) und in Stage 2 werden die Wähler nun ca. Mitte März zwischen zwei Flaggen entscheiden:

Current flag
Silver fern flag
(Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/New_Zealand_flag_debate)

Ich bin mega gespannt was rauskommt. Viele Neuseeländer, darunter auch meine Gastfamilie, ist einfach nur genervt von den Wahlen, da sie unnötig Geld schluckt. Aber trotzdem soll es ein heißes Kopf an Kopf rennen werden.
Ich persönlich finde die silver fern Flagge nicht so schön, da sie farblich nicht so abgestimmt ist und einfach irgendwie nicht so authentisch aussieht… Und wenn hier jemand seine Flagge ändern sollte, dann die Australier. Denn Neuseeland hatte ihre Flagge vor Australien, hehe. 😁